Billard Anfänger fragen: Was ist Ball in Hand ?

Begeht ein Spieler ein Foul so hat der Gegner die Möglichkeit der freien Lageverbesserung der weißen Kugel auf dem Spielfeld.
Diese Möglichkeit nennt man "Ball in Hand".

Bei einer solchen freien Lageverbesserung auf dem ganzen Tisch kann der Spieler die Weiße in die Hand nehmen und irgendwo auf der gesamten Spielfläche auflegen.


Er kann dabei die Weiße so lange bewegen und neu legen, bis er seinen Stoß ausgeführt hat.
Der Spieler darf hierzu auch jeden Teil seines Queues einschließlich der Pomeranze benutzen um die Weiße zu verlegen. Natürlich darf dieser Vorgang aber keine nach vorne gerichtete Stoßbewegung sein, da dies sonst als Stoß gewertet würde. Abhängig von der Spielvariante (8-Ball, 9-er Ball, usw.), kann bei einigen Spielen und bei fast allen Anstößen das Verlegen der Weißen auf das Kopffeld begrenzt sein.
(Siehe Billardregeln)


Werbung
Wenn der sich am Tisch befindliche Spieler Lageverbesserung aus dem Kopffeld hat und sich alle für ihn rechtmäßigen Kugeln hinter der Kopflinie befinden, so kann der Spieler verlangen, dass die Kugel, die der Kopflinie am nächsten liegt, auf dem Fußpunkt aufgesetzt wird. Falls zwei oder mehr Kugeln gleichweit von der Kopflinie entfernt sind, darf der Spieler bestimmen, welche Kugel aufgesetzt wird. Eine Kugel, die sich exakt auf der Kopflinie gilt als spielbar.

(weitere Anfänger-Fragen)

"Ball in Hand" ist ein wesentlicher Vorteil im Spielgeschehen und daher oft spielentscheidend. Daher sollte vor jedem Stoß genau überlegt werden, ob er ohne Foul ausgeführt werden kann. Oft ist es besser einen Sicherheitsstoß zu machen, als ein Foul und damit "Ball in Hand" zu riskieren.

Beliebte Beiträge