Werbung

Billard-Grundlagen: Das Spiel mit der Bande

Viele Stöße beim Billard lassen sich nur ausführen wenn man die zu spielende Kugel "über die Bande" spielt.

Doch wie funktioniert das Spiel über die Bande eigentlich ?


Zuerst ein paar Worte über die Bande ansich. Jeder Billardtisch verfügt über 6 Bandenteile. Die Banden an den Tischenden sind die "Kurzbanden" und werden auch Kopf- und Fußbande genannt.

--> auch hilfreich: Das Bandenspiel - Übungen und die Technik dazu*

Die Banden an den Längsseiten des Tisches werden "Langsbanden" genannt.
Die Banden selbst bestehen aus mit Gummileisten belegten und mit Billardtuch überzogenen Leisten, die es ermöglichen, dass die an die Bande gespielte Kugel ohne nennenswerten Stoßenergieverlust zurückläuft.

Die Tischbanden sind zur besseren Orientierung beim Bandenspiel mit sogenannten Diamanten markiert. Diese Markierungen, die je nach Ausstattung des Tisches aufgemalt, aufgeklebt oder als Intarsien verschiedenster Materialien eingelegt sind, erleichtern die Orientierung am Tisch (Abb.1).

Jeder Pool-Billard-Tisch verfügt über 18 Diamanten, je 3 an jedem Bandenteil. Die Abstände der Diamanten sind immer gleich groß. Zuätzliche Orientierung bieten die sechs Taschen des Billardtisches. Auch der Abstand von den Diamanten zu den Taschen ist in der gleichen Größe.


Werbung
Wird ein Ball ohne jeden Effet an eine Bande gespielt, so prallt er nach dem Gesetz "Einfallswinkel=Ausfallswinkel" von der Bande ab. Hier dienen die Diamanten als Orientierungspunkte um diese Winkel besser beurteilen zu können (Abb.2).

In der Grafik links können wir zum Beispiel sehen, dass ein Stoß entlang der Linie (Ecktasche - mittlerer Diamant an der Längsbande) mit dem gleichen Einfalls- und Ausfallswinkel genau in die Mitteltasche führt.

Nach dem selben System können nun leicht die Winkel beim Bandenspiel gemessen werden. Wichtig hierbei ist, dass die Weiße ohne jeden Effet gespielt wird, da sonst das Gesetz "Einfallswinkel = Ausfallswinkel" nicht zutrifft.




--> auch hilfreich: Dein Spiel mit einem Trainingssystem verbessern*


Dieser Artikel ist Teil der Artikelserie "Grundlagen des Billardspielens".


Artikel zu folgenden Themen sind bisher erschienen:

1.) Stand und Queueführung
2.) Die richtige Bockhand
3.) Der gerade Stoß
4.) Das Lochen
5.) Die Spieltechniken - Stoppball, Rückläufer, Nachläufer
6.) Das Spiel mit der Bande
7.) Das richtige Verhalten am Billardtisch
8.) Das Spiel mit dem Hilfsqueue
9.) Die richtige Geschwindigkeit
10.) Das Positionsspiel

Die Artikelserie wird laufend erweitert.

Beliebte Beiträge

Werbung

Billard spielen - so gehts:

Letzte Beiträge:

Werbung