Werbung

Spielvariante - Kelly Pool

Kelly Pool (auch bekannt als Erbsenpool, Pillenpool, Keeley, das Keilley-Spiel und Killy) ist ein Poolbillardspiel, das auf einem Standard-Pooltisch gespielt wird, der fünfzehn nummerierte Marker verwendet, die Erbsen oder Pillen genannt werden, und einen Standardsatz von sechzehn Poolbällen.

Beim Kelly Pool ziehen die Spieler zufällig nummerierte "Erbsen" aus einer "Shake-Flasche", die ihnen den entsprechend nummerierten, vor ihren Gegnern geheim gehaltenen Poolball (Privatnummer) zuweist, den sie aber lochen müssen, um das Spiel zu gewinnen.




Spielvarianten

Kelly Pool ist ein Rotationsspiel, was bedeutet, dass die Spieler bei jedem Stoss zuerst den am niedrigsten nummerierten Objektball berühren müssen, bis die Möglichkeit besteht, ihre eigenen zu versenken.
Zwei Regelvarianten werden nach Regeln des Billard Congress of America (BCA) festgelegt.
In der einfacheren Form beginnt und endet das Spielobjekt mit dem Ziel, den geheimen Ball zu versenken.
Im zweiten Fall werden neben dem Ziel, den eigenen Geheimball zu versenken, auf verschiedene Weise Punkte gesammelt. Im Falle, dass keine Pillen verfügbar sind, kann ein Tuch verwendet werden, um die Bälle zu bedecken, die dann blind ausgewählt, aufgezeichnet und zum Spielen ersetzt werden.


Der Ursprung des Spieles

Angeblich 1893 von dem Chicagoer Calistus "Kelly" Mulvaney erfunden, war Kelly Pool ein beliebtes Spiel während des frühen bis mittleren 20. Jahrhunderts.
Erwähnungen davon waren zu einer Zeit in US-Zeitungen üblich und malten sie oft in einem negativen Licht, da ihr Spiel als eine Hochburg des Glücksspiels galt.
Die Behörden in verschiedenen Teilen der Vereinigten Staaten forderten manchmal ein Moratorium für das Spiel. Bis 1964 war das Spielen des Spiels in der Tat eine strafbare Handlung im Bundesstaat Montana.


Werbung
Viele billardspezifische und etymologische Quellen verweisen auf Kelly Pool, oder eine frühe Version des Spiels namens Kelly Rotation, als Ursprung des gemeinsamen Idioms, "hinter der Acht".



Aufbau der Kugeln

Der 1er-Ball befindet sich am Scheitelpunkt des Dreiecks am Fußpunkt, die 2 befindet sich auf der rechten Seite des Dreiecks und die 3 in der linken Ecke des Dreiecks, wobei alle anderen Kugeln zufällig platziert sind und sich alle Kugeln wie bei jedem Aufbau berühren.

Zu Beginn des Kelly Pools werden die nummerierten Marker (allgemein als Erbsen oder Pillen bezeichnet, manchmal auch Tally-Bälle oder Shake-Bälle) in einen speziell angefertigten, enghalsigen Behälter (unterschiedlich als Flasche, Erbsenflasche, Pill-Flasche, Kelly-Flasche, Tally-Flasche oder Shake-Flasche bezeichnet) gelegt, der geschüttelt wird, um sie zufällig zu verteilen.

Jeder Spieler zieht dann eine nummerierte Erbse aus der Flasche. Die Nummer der gezogenen Erbse weist diesem Spieler den entsprechend nummerierten Objektball zu, den dieser vor seinen Gegnern geheim halten muss.

Ziel des Spiels ist es, dass der Spieler seinen zugewiesenen, nicht offenbarten Ball (manchmal auch als "Privatnummer" bezeichnet) versenkt.

Zu Beginn des Spiels wird also ein Standardsatz von fünfzehn Pool-Objektbällen am Fußende eines Billardtisches aufgebaut, wobei die vorderste Kugel (die 1) auf dem Fußpunkt liegt.



Spielregeln

Kelly Pool ist ein Rotationsspiel, d.h. der am niedrigsten nummerierte Ball auf dem Tisch muss bei jedem Stoss von der Weißen berührt werden.
Wenn ein Ball falsch gelocht wird, wird er am Fußpunkt wieder aufgelegt, ist dies nicht möglich so nahe wie möglich entlang der Fußlinie.


Werbung
Wenn ein Foul begangen wird, gibt es keine Punktestrafe und der nächste Spieler hat die Möglichkeit, den Tisch in der selben Position zu nehmen, also die Stellung zu übernehmen, oder den vorigen Spieler aufzufordern, weiter zu spielen.

Ein Foul liegt vor, wenn:

- die weiße Kugel überhaupt keine andere Kugel berührt
- die weiße Kugel in eine Tasche fällt,
- nach der ersten Berührung zwischen weißer und farbiger Kugel keine Kugel mehr eine Bande berührt oder versenkt wird
- wenn der Stoß nicht ordnungsgemäß ausgeführt wurde, z.B.:

- die weiße Kugel nicht nur mit der Pomeranze (an der Queuespitze) in Berührung kommt (auch bei Berührungen mit Fingern, Kleidung etc.)
- die weiße Kugel beim Stoß zweimal berührt wird (double touch),
- irgendeine farbige Kugel auf dem Tisch außerhalb des Stoßes unabsichtlich berührt wird (sei es mit dem Queue oder einem Körperteil etc.),
- Kugeln zum Zeitpunkt des Stoßes noch in Bewegung sind,
- beim Stoßen nicht mindestens ein Bein auf dem Boden ist,
- eine Kugel vom Tisch springt.

Wenn das Foul jedoch darauf zurückzuführen ist, dass die Weiße vom Tisch gesprungen ist oder in eine Tasche gelocht wurde, hat der nächste Spieler Ball in Hand (hinter der Kopflinie) und behält außerdem die Möglichkeit, den Gegner zum Weiterspielen zu zwingen.


Bewertung

Es gibt zwei Möglichkeiten:

A.) Nach der ersten und einfacheren Regel gewinnt der erste Spieler, der seine Privatnummer in die Tasche locht.

B.) Nach der zweiten Variante gewinnt ein Spieler zwar immer noch, indem er seine Privatnummer in die Tasche locht, aber es werden Punkte auf verschiedene Weise gesammelt:

1) zwei Punkte erhält jeder Teilnehmer dem gewinnenden Spieler für das Lochen seiner Privatnummer

2) ein Spieler erhält einen Punkt für die Einnahme der Privatnummer eines anderen Spielers, und der Spieler, dessen Privatnummer eingelocht wurde, wird um einen Punkt bestraft (und kann somit eine negative Punktzahl haben), ist aber nicht aus dem Spiel und kann auf diese Weise noch weiter Punkte erspielen;

3) Wenn ein Spieler, dessen Privatnummer von einem anderen versenkt wird, diese Tatsache nicht offenbart, bevor ein nachfolgender Stoss ausgeführt wird, verliert der nicht offenlegende Spieler sofort das Spiel und der Spieler, der diesen Ball gemacht hat, erhält zwei Punkte statt einem.

Für den Fall, dass es keinem Spieler gelingt, seine Privatnummer in die Tasche zu stecken, endet das Spiel, wenn die letzte Privatnummer eingelocht wird, und das Spiel wird erneut gespielt, wobei alle Punktewerte verdoppelt werden.


Fazit:

Das Spiel Kelly Pool ist mit seinen Spielregeln zugleich einfach zu spielen und doch ein wenig kompliziert, wenn man mit der Punktewertung arbeitet..
Es ist aber eine gelungene Abwechslung im Spielbetrieb, insbesondere wenn man drei oder mehr Spieler am Tisch hat.

Quelle: Wikipedia unter der Lizenz http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de übersetzt aus dem Englischen


Werbung





Für alle die mal was Neues ausprobieren wollen haben wir hier Altbekanntes, zum Teil in Vergessenheit Geratenes und Seltenes zusammengestellt:

--> Spielvariante: One-Pocket

--> Spielvariante: Rotation

-->Spielvariante: Bank Pool

Beliebte Beiträge

Werbung

Billard spielen - so gehts:

Letzte Beiträge:

Werbung