Spiel doch mal was neues - Bank Pool

Immer wieder stellen wir euch hier Spielvarianten im Pool-Billard vor. Heute haben wir eine weitere interessante Variante für Euch

Bank Pool


So wie beim 8-Ball oder 14/1 Endlos müssen alle zu lochenden Bälle und die Taschen in die ihr versenken wollt angesagt werden. Dabei darf grundsätzlich jeder Ball angespielt werden. Das Besondere bei Bank-Pool ist aber, dass im Gegensatz zu allen anderen Poolbillardvarianten die Kugel "über Bande" gelocht werden muss. Der Objektball muss also zuerst an eine Bande
gespielt werden, bevor er von dieser abprallt und in ein Loch fällt.

(weitere Spielvarianten)

Das erklärt auch den Namen dieser Spielvariante, denn im Englischen bedeutet das Wort "bank" soviel wie "Bande". Bank Pool kommt also ursprünglich aus Amerika, wo es auch noch verbreitet gespielt wird.


Aufbau


Hier gibt es zwei Varianten: Die Kugeln können wie beim 9-er Ball aufgebaut werden, es wird also mit nur 9 Kugeln gespielt, wobei man diese Variante "short rack bank pool" nennt. Hier hat man mehr Platz am Tisch und natürlich ist da das Lochen über die Banden leichter. 

Die zweite Variante ist ein Aufbau wie beim 8-er Ball also mit 15 Kugeln. Das nennt man dann "full rack bank pool".



Werbung

Lochen von Bällen


Wie schon oben erwähnt zählen beim Bank Pool nur Kugeln, die über Bande gelocht werden. Dabei müssen Kugel und Loch angesagt werden. Kombinationen oder Bälle welche über Vorbande getroffen werden, zählen nicht. 
Aufgrund der restriktiven Regeln der Pool-Billard-Variante "Bank Pool" ist es wohl eines der fairsten Spiele im Poolbillard, da Glück und Zufall nur eine untergeordnete Rolle spielen. Das Können und vor allem das richtige Einschätzen der Bandenwinkel entscheiden hier über Sieg und Niederlage.


Ziel des Spiels


Das Ziel des Spieles ist es die Mehrheit der Billardbälle zu versenken. Beim Aufbau von 9 Kugeln hat man also mit 5 versenkten Kugeln schon gewonnen. Beim Aufbau von allen 15 Kugeln hat der Spieler gewonnen, der zuerst 8 Kugeln versenkt hat. 


Fouls


Beim Bank Pool muss die angesagte Kugel getroffen werden. Dabei ist darauf zu achten, dass diese Kugel dann entweder versenkt wird, oder zumindest die angesagte Kugel eine Bande berühren muss. Erreicht man das nicht, muss zumindest die Weiße an die Bande laufen, sonst ist es ein Foul. 
Ein Foul ist es auch, wenn die Weiße in eine Tasche fällt oder vom Tisch springt. Hier hat man dann "Ball in Hand" im Kopffeld. Bei einem Foul versenkte Kugeln müssen wieder auf den Fußpunkt gesetzt werden. 


Minuspunkte


Da jede gelochte Kugel sozusagen einen Punkt zählt, wird bei einem Foul auch ein Punkt abgezogen - wobei zusätzlich eine bereits gelochte Kugel wieder aufgebaut werden muss. Wurde vor dem Foul noch keine Kugel gelocht, muss die nächste vom foulenden Spieler regelgerecht gelochte Kugel am Ende seiner Aufnahme wieder aufgebaut werden.

Wird bei einem regelgerechten Stoß eine Kugel nicht über Bande versenkt, wird diese am Ende dieser Aufnahme auch wieder aufgesetzt.

Quelle: Wikipedia unter der Lizenz http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de

Folgende Artikel zu den Billardregeln und Spielvarianten sind bisher erschienen:

1.) Billardregeln 8-Ball
2.) Billardregeln 9-Ball
3.) Billardregeln 10-Ball
4.) Billardregeln 14+1 endlos

Für alle die mal was Neues ausprobieren wollen haben wir hier Altbekanntes, zum Teil in Vergessenheit Geratenes und Seltenes zusammengestellt:

Spielvariante: One-Pocket
Spielvariante: Rotation
Spielvariante: Bank Pool

Viel Spaß mit den neuen Spielvarianten, erklärt sie doch auch euren Billardfreunden, die sie noch nicht kennen. So verbreiten sich diese unterhaltsamen Pool-Billard-Spielvarianten wieder mehr.

Beliebte Beiträge

Werbung